Willkommen Gast
 
StartseiteMitgliederSuchenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Shôkan Padrus

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Shôkan Padrus

avatar

Beruf : Leibwächter
Spieler : Arti

BeitragThema: Shôkan Padrus   Mo 13 Nov 2017 - 21:27

Shôkan Padrus
Mondkind/Elementare


Alter 24 Jahre
Geburtsdatum 23.05.
Herkunft Kanada
Beruf Leibwächter
Beziehungstand Single
Größe 1,88 cm und 80 kg
Familie Unbekannt . Er wurde bei bei einen Magier Ehepaar groß, mit den Namen Sofia und Ducan Elon.


Rasse
Mondkinder sind Wesen des Mondes. Man erzählte sich einst, das diese Rasse entstanden war, als eine junge schöne Frau -an einen Tag des Mondes- ein Kind auf die Welt brachte. Andere sprächen von einen Fluch, doch keiner weiß nun die Wahrheit, des Uhrsprungs der Rasse. Es gibt nur Männliche Wesen dieser Rasse. Sie haben einen Begleiter der zu ihrer Geburt erscheint und über sie wacht. Es ist eine Tier.
Diese Mondkinder sind am Stärksten bei Mondlicht, da sie aus dieser kraft ziehen. Sollten sie eingesperrt werden -in Räumen wo kein licht ein fällt- würden sie elendig zu Grunde gehen, denn sie brauchen die Wärme des Mondes, um zu leben. Wenn ihren Begleiter stirbt, haben sie schmerzen die zu Qualen werden können. Sie können mit diesen leben lernen, sich das leben nehmen oder jemanden finden der den Platz dieses Begleiters einnimmt. In diesen Fall kann der Begleiter auch ein Mensch oder anders Wesen werden. Sie sind dieser Person verpflichtet und stehen diese zur Seite ,da sie einen Pakt ein gehen. Mondkinder können ohne einen Begleiter, nicht ohne leiden leben. Da ist es nur verständlich, das sie sich anpassen. Bei dieser Verbindung können sie über Gedanken Kommunizieren. Sie spüren je nach Einigung, auch Gefühle.  So viel wie eben der Begleiter zu lassen würde. Umgekehrt geht es genauso.  Nicht immer freiwillig kommt es zu so eine Verpflichtung. Es ist nicht unüblich -in alter zeit- das sie gejagt wurden, ihre Begleiter getötet und zu einen Pakt gezwungen wurden.  
Mondkinder sind fast Unsterblich. Sie können durch lange Zeit, ohne den Mond sterbe. Wenn sie geköpft werden, ist das auch ihr ende. Verletzungen töten sie nicht. Nicht einmal wenn man ihnen durch Herz sticht, sie erwürgt oder ertränkt. Sie sind sehr gute Spione. Ihre Fähigkeiten liegt in der Tarnung. Sie passen sich wie Camelion ihrer Umgebung an. Ihre Bewegungen sind leise und fließend. Mondkinder sind in der Lage ihre Körperfunktionen auf das Minimum herunter zu fahren. Sie haben keinen festgelegten Schlafrhythmus, da sie sich meist an zu passen scheinen.

Lebenslauf
Es ist nicht bekannt was mit seinen Eltern passiert ist. Das Ehepaar fand ihm auf den Stufen ihres Heims und nahmen ihm auf. Da sie keine eigenen Kinder haben konnten, war es in diesen Moment wie ein Geschenk für sie gewesen. Das einzige was dabei lag, war ein Brief. In diesen stand nicht viel, nur die Bitte das sie sich gut um Shôkan kümmern sollten, weil die Person es einfach nicht konnte. So nahmen sie sich das Kind an. Der Bursche reifte zum Mann, besuchte die Akademie und machte seinen Abschluss. In dieser Zeit war ihm schnell aufgefallen, das er auf Männer stand und hatte eine Abneigung gegen Mädchen und Brüste entwickelt. Als er einmal fast von welchen erstickt wurden war, hatte er beschlossen -ab dann- Abstand zu halten und gewollt, das ihm die Mädels nur vom Lieb blieben. Da war ihm alles recht, so lange er so was nicht wieder durch machen musste. Es schien irgend wie zu einer Angst geworden zu sein.
Als er die Ausbildung zum Leibwächter begann, erreichte ihm die Nachricht vom Tod seiner 'Eltern'. Es schien nicht genau klar was passiert war, nur das sie ermordet wurden. Ein Mörder konnte nie aus gemacht werden, so blieb der Fall ungelöst. Immerhin war er zur Beerdigung und fuhr immer am Todestag zu seinen Eltern, zum Grab. Das war das mindeste wenn er schon sonst nichts tun konnte. Jetzt mit seinen 24 Jahren war er Leibwächter und besaß eine Wohnung in der Stadt. Er lebte von Tag zu Tag und machte sich keine Gedanken was noch alles kommen mochte.
Am ende würde es sich zeigen. Er könnte sich eh nicht drauf vorbereiten.

Persönlichkeit
Shôkan ist sehr loyal. Für ihm ist seine Begleiter Familie und so würde es auch nach dessen Tod mit dem folgenden sein. Er würde sich nie wehrlos binden. Er wäre also treu ergeben und tut das was ihm auf getragen würde. Seine Zuverlässigkeit in allen Dinge die er an geht ,ist gern gesehen. Bei Shôkan gibt es nun mal keine halben Sachen. Wenn etwas nicht gleich klappt, brauch man eben Geduld und ruhe. Dies besitzt der Bursche durch aus. Der Leibwächter besitzt Köpfchen. Er würde nie Kopflochs an eine Sache heran gehen, aus Sorge ihm könnte dadurch ein schwerwiegender Fehler unterlaufen. In diesen Momenten bewiest er Intelligenz und auch sein Pläne die Shôkan machte, sind stets machbar zu Vollrichten. Das gilt so wohl bei der Arbeit als Leibwächter, bis hin zum weglaufen vor Mädchen, wegen der Brüste. Das ihm dies Selbstbewusst macht -so lange wie keine Brüste da sind- ist wohl nicht sonderlich verwunderlich. So würde es wohl auch andere gehen ,die auf das was sie können, Stolz sind. Worauf er nicht stolz ist, war seine Unfähigkeit mit Frauen klar zu kommen oder wirklich nett zu diesen zu sein.
An zu merken wäre wohl das Shôkan reizbar ist. Er kann es nicht leiden wenn man ihm auf die nerven geht. Da kann er durch aus Respektlos reagieren oder Schlagfertig auf Worte, die ihm an den Kopf geworfen werden. Irgend wann ist jede Geduld nun mal ausgeschöpfte. Shôkan passt sich auf seine weise der Umgebung an ,was ihm im Grunde nur gefährlicher macht, als er eh schon sein kann. Natürlich hat auch dieser Mann seine kleinen Geheimnisse. Er kann eins sehr anschmiegsamer Mann sein, besitzergreifend und beschützerrisch, zu dem was ihm am Herzen liegt. Er würde nie das her geben, was zu sein geworden ist. Einsamkeit war nämlich nichts das dieser Mann sich wünschte. Im Grunde trennt sich Shôkans Charakter. In Privaten leben ist er wirklich eher der liebevolle Mann von neben an. Bei der Arbeit zeigt er den kalten Typen, den niemand erwarten würde, wenn man ihm an sieht. Wenn die Bürste kommen, wirkt er neben der Spur und leicht feige. Am liebsten würde er das weite suchen. Vielleicht ist er deswegen immer so unfreundlich zu Frauen:D

Fähigkeiten
Er kann mit seinen Begleiter per Gedanken Kommunizieren und Gefühle von diesen spüren.
So fern er einen Pakt ab geschlossen hat, mit der Person/Wesen oder Mensch.
Das geht aber erst wenn sein tierischer Begleiter stirbt oder dem Tod fand.
Ein Pakt schließt man ab in dem sich beide Partien in die Handfläche ritzen und ihr Blut vermischen. Der Pakt ist für beide Partien bindend, so lange bis einer stirbt.

Er ist in der Lage sich wie ein Camelion seiner Umgebung an zu passen. Seine Bewegungen sind in diesen Momenten leise und fließend. Zu schnelles handeln aber macht ihm Sichtbar und er ist dann zu entdecken. Er muss also weiter langsam und ruhig sich bewegen. Wenn man gegen ihm stößt ,wird er auch Sichtbar. Als im Grunde muss er auf alles auf passen.

Er ist in der Lage Körperfunktionen auf das Minimum herunter zu fahren. So ist es für Beutetiere schwerer ihm zu finden oder zu entdecken. Er kann auch so länger ohne Essen und Wasser aus kommen. Er kann länger die Luft an halten und braucht so weniger Sauerstoff.....usw. Er kann aber nicht entscheiden was er herunter fährt. Wenn er dies tut, denn minimiert er alles.

Mit einen schnippen lässt Shôkan kleine Funken Entstehen. Diese tanzen über seine Handflächen. Wenn er nun gegen diese pustet, fliegen sie auf einen Gegner zu. Je nach nähe die Person, schaffen sie Oberflächliche Verbrennungen. ( Es entstehen also Brandwunden, die leicht siffen können und bluten.) Sie sind nicht tödlich, jegliche schaden wird angerichtet. Wie schnell die Verbrennungen heilen, ist je nach Wesen unterschiedlich und hat er keinen Einfluss drauf. (Ob Narben entstehen liegt auch an jeden Chara selbst) Feuermagie kann diese Fähigkeit behindern. Wassermagie macht nur noch 5 Sekunden daraus. Schutzmagie kann selten durchdrungen werden. Stoff wird in Brandgesetz.


Schwächen
1. Er kann in dunkle Räume ohne Mondlicht, nur 3 Tage überleben, da er daran sterben kann.
Er zieht schließlich seine Kraft aus den Mond. Ohne diesen ist seine Rasse am ende.

2. Shôkan hat Angst vor Frauen mit Brüsten. Sie lassen ihm sich unwohl fühlen und er will am liebsten das weite suchen. Er traut ihnen nicht über den weg. Er kommt mit Frauen klar, die nicht wie welche aus sehen. Sonst aber wird er meist gemein, obwohl er dies gar nicht wirklich will.

3. Sein Begleiter ist ein Rabe. Er ist seine größte Schwäche. Nur wenn er lebt, kann auch Shôkan in Frieden leben. Ohne ihm würde er Qualen erleiden, so fern dieser dem Tod findet. Er spürt die Gefühle von diesen und kann über Gedanken kommunizieren. So spürte er wenn es diesen nicht gut geht und leidet selbst auch darunter. Da die Dinge zum Teil, auf Shôkan zurück fallen.

4. Nicht ist besser als das Männliche Geschlecht. So mit ist er von diesen sehr angetan. Da ist es schwer nicht mit den Gedanken wo anders zu sein. <3
Es ist auch schwer für Shôkan, sich bei zu viel nähe zu konzentrieren und so kommt es zu Fehlern. Die sind dann nicht immer gerade von Vorteil. Man kann ja aber so tun als bliebe man cool. :D

5. Wer mag keine Süßigkeiten? Am liebsten Bonbons und Schokolade. Da könnte er sich rein setzen.


AvatarTaroutachi aus Touken Ranbu
Zweitcharaktere Ja /Shinra Lumina Montal
Nach oben Nach unten
 
Shôkan Padrus
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Moon Acadeny :: Charaktere :: Angenommen :: Elementare-
Gehe zu: