Willkommen Gast
 
StartseiteMitgliederSuchenAnmeldenLogin
Teilen | 
 

 Evocatio vice versa

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Gespielt von :
Ary

Beruf :
Balletttänzerin & Barkeeperin

Größe :
1,67 m

Stimme :
Schrill, trällernd, bringt übermenschliche Oktaven zustande

Ruf in der Stadt :
Nervensäge, im wahrsten Sinne des Wortes

avatar
spark of insanity

BeitragThema - Evocatio vice versa   Fr 12 Feb 2016 - 7:09
 

Evocatio vice versa

Der Tag an dem Liliecilor beschloss Rache an Emilia Seigler zu nehmen

Benutzerprofil anzeigen http://moon-academy.forumieren.com/t3887-liliecilor http://moon-academy.forumieren.com/h6-arys-charaktere http://moon-academy.forumieren.com/t4087-liliecilor-s-beziehungen#77413 http://moon-academy.forumieren.com/t4210-how-to-summon-liliecilor#78365 https://youtu.be/L1ETtASn2Ag
Gespielt von :
Ary

Beruf :
Balletttänzerin & Barkeeperin

Größe :
1,67 m

Stimme :
Schrill, trällernd, bringt übermenschliche Oktaven zustande

Ruf in der Stadt :
Nervensäge, im wahrsten Sinne des Wortes

avatar
spark of insanity

BeitragThema - Re: Evocatio vice versa   Fr 12 Feb 2016 - 7:09
 
Wenn man Lilith danach Fragen würde was sie in dieser Welt für unfair befand dann würde sie vermutlich antworten das es sie störte das sie immer als Letzte zu den Treffen der intergalaktischen Förderation eingeladen wurde und sie sich deswegen immer mit den Terminen abfinden musste die jemand anders ausgesucht hatte. Aber natürlich gab es auch Dinge die Dämonin wirklich bewegten und die selbstverständlich streng geheim waren. Das waren nicht etwa die politischen und ökonomischen Missstände auf der Erde sondern. Nein, vielmehr störte sie das nicht immer alles so funktionierte wie sie es sich vorstellte und lebendige Wesen waren da meistens besonders störisch wenn es darum ging sich ihrem Willen zu fügen. (Mitmenschen und Handys, denn Handys taten auch grundsätzlich nur das was sie für richtig hielten.) Das beste Beispiel dafür war niemand anders als ihre beste Freundin Emilia. Natürlich war ihre Freundin  immer für sie da wenn sie sie brauchte, aber immer war Lilith eben nicht genug. Es war jetzt zwei Tage her das sie ihr nur schlappe drei Stunden zur Verfügung gestanden hatte weil sie sich noch etwas so unwichtigen wie Hausarbeiten widmen musste. Das Höllenmädchen hatte schon immer Probleme mit ihrem Emphatievermögen gehabt (obwohl sie das selbst natürlich nicht als Problem sah) und die gezwungene Trennung von ihrem Freund Tamahome hatte das bestimmt nicht besser gemacht. Es war als hätte man ihr Gefühlsleben auf Werkeinstellung zurück gesetzt und dadurch erlebte sie jede Emotion immer ziemlich extrem. Sie selbst klammerte sich immer noch an die Vorstellung das sie alles ganz wunderbar verdrängen konnte, aber jeder der sie kannte wusste das Realität anders aussah. Lilith war ein emotionales Minenfeld, das besonders in den letzten Monaten dazu neigte häufig ausgelöst zu werden. Und das bekam dann meistens Emilia ab. Die große Ungerechtigkeit dabei war das Emilia nur ein paar tote Marienkäfer und die anderen Beschwörungsrequisiten aus dem Schrank holen musste und schon konnte sie sie zu sich rufen. Das war die Schattenseite am Dämonendasein. Emilia hatte also jeder Zeit die Möglichkeit sie aus St. Petersburg an jeden Ort an dem sie sich gerade befand zu rufen und das konnte ihre Tagesplanung schon einmal durcheinander werfen. Das war an sich halb so wild da es sowieso in Lilith's Leben wenig Strucktur gab (tatsächlich bemühte sich die Chaosdämonin immer eher um eine Antistruktur) wäre da nicht die Ungerechtigkeit das sie selbst sich auf ihr eigensinniges Handy verlassen musste wenn sie etwas von Emilia wollte. Lange hatte Lilith gegrübelt was sie dagegen tun konnte bis ihr am Abend zuvor eindlich eine Idee gekommen war wie sie das Problem lösen konnte. Gestern hatte sie einen überaus lohnenden Deal mit einem Menschenmädchen abgeschlossen das sie beschworen hatte und dann ihre Seele mit einem Fundstück das Lilith zufällig noch herum liegen hatte getauscht hatte. An sich gehörte Lilith wohl eher zu den harmloseren Vertretern ihrer Art. Sie bellte vielleicht viel und auch ziemlich laut aber sie biss eigentlich nie zu. Aber so eine Seele war schon ein seltener Leckerbissen dem sie nicht widerstehen konnte wenn er ihr angeboten wurde. Ihre Kräfte waren dadurch auf einem Hochstand wie schon lange nicht mehr und da sie sowieso nach einer Ablenkung suchte um nicht an niedliche Art wie Tama lächelte denken zu müssen (eine Erinnerung die sie inzwischen verfluchte, weil sie sie bis in ihre Träume verfolgte) hatte sie sich einen Plan überlegt wie sie an ihrer Vampirfreundin Rache üben konnte. Hauptanstoß dafür war die Überlegung das die Vampire von den Dämonen abstammten oder der gleichen Art angehörten, wie auch immer sie waren auf alle Fälle ziemlich eng verwand. Fast den ganzen Tag hatte Lilith ihre neugewonnenen Kräfte dafür missbraucht um Emilia's richtigen Namen herraus zu bekommen. Das war noch der einfache Teil gewesen, es war knifflig geworden als sie die ganzen Buchstaben zu einem Siegel zu vereinen musste das nicht aussah als hätte man einen Haufen Scrabblesteine durch die Gegend geworfen. Aber dafür war es einfacher als erwartet gewesen an das menschliche Blut zu kommen. Die Hauptrolle bei der Beschaffung hatten eine mobile Blutspendeannahme und eine ziemlich unachtsame Krankenschwester gespielt. Nun klumpte die rote Flüssigkeit zufrieden in einem Messingkelch vor sich hin der ungefähr so alt sein musste wie Emilia selbst. Es war ein simples Ritual aber die Blutsaugerin war ja auch keine Chaosdämonin so wie Lilith, also würde es wohl seinen Dienst tun und Emilia würde gezwungen sein aufzutauchen. Das sie wusste das ihre Freundin eigentlich noch an einer wichtigen Hausarbeit schreiben musste war für sie dabei noch mehr Ansporn als Hindernis. Mit einem fröhlichen Pfeiffen zeichnete sie mit dem Blut das Siegel auf den Boden und vermalte sich dabei nur minimal. Was dem Beschwörer leicht das Genick brechen könnte weil der Beschworene so leicht ausbrechen konnte störte Lilith nicht weiter. Sie wollte Emilia schließlich nur ein wenig ärgern und keinen Pakt mit ihr abschließen. Als sie fertig war wischte sie ihre blutigen Finger an ihrem hellblauen Kleid ab, stellte den Kelch unterhalb des Siegels ab und hüpfte durch den Raum um die schwarzen Kerzen anzuzünden die sie zuvor verteilt hatte. Dann räusperte sie sich und verkündete in einem ungewöhnlichen schrillen Russisch: „Aus den tiefen Fängen des Studentenlebens rufe ich dich Chryseis um mir Gesellschaft zu leisten.



The Maniac
always floating in between the doors where this world is a paradox

Vadim • Lady Cryptcrawler • Arsenia • Dr. Hayden • Toki • Rhiannon • Rune • Jaik • Pavel
Lilith Tolstaja
Benutzerprofil anzeigen http://moon-academy.forumieren.com/t3887-liliecilor http://moon-academy.forumieren.com/h6-arys-charaktere http://moon-academy.forumieren.com/t4087-liliecilor-s-beziehungen#77413 http://moon-academy.forumieren.com/t4210-how-to-summon-liliecilor#78365 https://youtu.be/L1ETtASn2Ag
Gespielt von :
Niko

Beruf :
Studentin im Bereich der Mikrobiologie und Hämatologie

Größe :
1,71 m

Auffallende Merkmale :
Rote Augen

avatar
Bloody Princess.

BeitragThema - Re: Evocatio vice versa   So 17 Apr 2016 - 14:25
 
Mit höchster Konzentration stand die schwarzhaarige Vampirin in dem stille Labor und untersuchte das Blut, dass sie zuvor einem Dämon entnommen hatte. Scheinbar litt er an einer selten Anomalie und da Emilia sich als Studentin der Mikrobiologie und Hämatologie, sowie als Vampirin inzwischen hervorragend mit dem Blut ihrer Patienten auskannte, hatte sie diesen speziellen Fall übernommen. Sie ließ sich ihre Konzentration von den arbeitenden Laborantinnen nicht nehmen, als sie mit ihren rubinroten Augen durch das Mikroskop sah und die einzelnen Bestandteile des Blutes zählte. Die Anzahl der Erythrozyten war unauffällig, während die Leukozyten eindeutig vermehrt in der klaren Blutflüssigkeit herum schwammen. Mit größter Sorgfalt zählte Emilia die einzelnen Bestandteile durch, notierte sich die Abweichungen ehe sie sich seufzend auf ihrem Stuhl nach hinten sacken ließ. Einen solch schwierigen Fall hatte sie schon seid langer Zeit nicht mehr gehabt, weshalb sie langsam mit ihrem Latein am Ende war. Allerdings war sie keinesfalls gewillt aufzugeben, weshalb sie sich ein zweites Röhrchen des Blutes nahm und dieses in zwei weitere Reagenzgläser aufteilte. Das eine stelle sie in die Zentrifuge, während sie das andere an ihre Lippen ansetzte und das Blut in sich aufnahm. Das Rot ihrer Augen wurde dunkler, während sie die warme Flüssigkeit ihre Kehle hinab laufen ließ. Es war zwar nicht gerne gesehen von ihren Kolleginnen wenn Emilia das Blut eines Patienten zu sich nahm, aber jedes Blut hatte seinen ganz eigenen Geschmack und wenn etwas nicht stimmte dann konnte die schwarzhaarige Vampirin das schmecken. Alkohol war ein besonders abartiger Blutverschmutzer, weswegen Emilia diese Wesen mied. Aber dieses Blut hier, sein Geschmack war beinahe verblasst. Etwas ähnliches hatte die schwarzhaarige schon einmal erlebt, weshalb sie mit ihrem Stuhl rüber zu ihren Büchern rollte. Schnell überflog sie einige Kapitel ehe sie die Stimme einer Kollegin hinter sich vernahm und seufzend ihre Augen von der schwarzen Schrift hob. „Kann man dir vielleicht helfen?,“ fragte diese lächelnd, während sie über die schulter der Vampirin schaute und erst danach sie fragend belächelte. Emilia nahm nur äußerst selten und dann auch nur ungern Hilfe an, aber in diesem Fall könnten vier Augen vielleicht mehr sehen als zwei. „Kannst du bitte den Wert der Granulozyten und der Monozyten bestimmen lassen? Unter dem Mikroskop ist deutlich erkennbar das es sich hierbei um einer Vermehrung der Leukozyten handelt. Es würde mir wirklich helfen zu wissen welcher Bestandteil genau vermehrt ist,“ erklärte die schwarzhaarige abwesend, während sie ihre Arme verschränkte und wieder auf das Buch sah. Es war ein interessanter Fall wenn der Körper eines Dämons nicht mehr heilend auf die Wunden reagierte, denn normalerweise hatten paranormale Wesen so wie auch sie selber erhöhte Selbstheilungskräfte. In der Anamnese des Patienten war nur auffällig gewesen, dass er sich in letzter Zeit zurückgezogen habe. Er fühlte sich schlapp und als würde etwas mit seiner Energie nicht stimmen. Emilia konnte die Aura des Dämon zwar spüren, allerdings fehlte ihr das Wissen um einschätzen zu können was genau dabei nicht stimmte. Ihre Kollegin hatte inzwischen nur noch genickt und sich dann an die Arbeit gemacht. Und genau das hatte auch die Vampirin wieder vor, sodass sie sich erhob und in einem abgeriegelten Raum des Labors verschwand. Sie wollte das Blut mit ein paar anderen Flüssigkeiten versetzen. Vor allem die Reaktion von geweihtem Wasser auf das Blut des Dämons interessierte die Vampirin, sodass sie sich daran machte alles zusammen zu suchen.
Allerdings kam die Vampirin nicht weit, als sie plötzlich ein unangenehmes Ziehen in ihrem Körper verspürte und sich keuchend in den Stoff ihres Kittels krallte. Was war denn jetzt los?! Sie hatte den ganzen Tag über keinerlei Probleme gehabt und plötzlich fühlte sie sich, als würde sie jeden Augenblick das Bewusstsein verlieren. In ihrem Kopf hallte ihr wahrer Name wieder und mit einem Mal umfing sie die Finsternis, die sie zuvor schon hatte kommen sehen. Erst einige Augenblicke später wagte sie es wieder die Augen zu öffnen und als sie sah wer da nur einige Meter vor ihr stand, ließ sie auf knurren. „Lilith verdammt! Was sollte das werden?!“ Emilia war ganz und gar nicht in Spiellaune, vor allem weil sie noch immer nicht verstand was sie hier zu suche hatte und wie zum Teufel sie hier hin gekommen war. Als sie plötzlich eine Haarsträhne von sich sah, wurde die Vampirin ruhiger. Weiße Haare? Normalerweise waren die Haare Emilia's schwärzer als die tiefste und dunkelste Nacht doch im Augenblick waren sie so weiß wie frisch gefallener Schnee. Sie hob ihre Hand und wickelte sich eine Strähne ihrer Haare um den Finger, als ihr plötzlich die Erinnerung daran in den Sinn kam, wie sie ihren wahren Namen gehört hatte. Lilith hatte doch wohl nicht.. Doch sie hatte. Alles deutete ganz daraufhin das ihre beste Freundin einen Weg gefunden hatte Emilia's wahren Namen herauszufinden. Und noch dazu hatte sie auch gleich ein Ritual entdeckte um die Vampirin zu sich rufen zu können. Na klasse, sie würde niemals wieder in Ruhe ihrer Arbeit nachgehen können, aber das würde Lilith schon noch zurück bekommen. Sollte sie mal auf der Arbeit sein und dann plötzlich von dort verschwinden. Wie sollte sie das denn bitte ihren Kollegen erklären? „Wie zum Teufel bist du bitte an meinen Namen gekommen?! Und was zum Teufel tue ich hier?!,“ fauchte Emilia ihre beste Freundin sichtlich erbost an. „Ich war auf der Arbeit Lilith! Wenn du keinen guten Grund hast warum ich hier bin, drehe ich dir eigenhändig den Hals um!“ Die roten Augen der Vampirin fixierten ihre beste Freundin die in ihrem hellblauen Kleid vor ihr stand. Das sich auf diesem Kleid Blutspuren befanden störte Emilia nicht mal, immerhin roch es in dem ganzen verdammten Raum nach nichts anderem.


Adrian · Akiko · Aleksander · Cardia · Claire · Emilia

Kaliya · Nikolai · Máirín · Rishia · Sofiel · Touko · Valerio · Zephyr
Benutzerprofil anzeigen http://moon-academy.forumieren.com/t3919-emilia-seigler http://moon-academy.forumieren.com/h8-nikos-charaktere http://moon-academy.forumieren.com/t4730-plottracker-emilia
 
Evocatio vice versa
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Videodokumentationen von VICE-News!

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Moon Academy :: Off Topic :: Nebenplays-
Gehe zu: