Willkommen Gast
 
StartseiteMitgliederSuchenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Toki's Wohnung

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
AutorNachricht
Rishia Lalilith
Demonic Thief.
avatar

Beruf : Schaustellerin / Diebin
Spieler : Niko

BeitragThema: Re: Toki's Wohnung   Mo 1 Mai 2017 - 17:06

Als sie Toki einen sanften Guten-Morgen Kuss auf die Lippen gedrückt hatte, war es jedoch an ihr, ihn etwas beleidigt anzusehen. Denn auch wenn sie sich wirklich etwas raus reden hatte wollen, so hatte er ihr immer noch keinen Guten Morgen gewünscht! Das war jawohl das mindeste, nachdem sie ihn nun auch schon entgegen gekommen war. Schmollend verschränkte sie die Arme, ehe sie ihre Gesicht etwas von ihrem Geliebten abwandte. „Ich habe aber immer noch kein 'Guten Morgen' von dir zu hören bekommen, mein Lieber,“ gab sie immer noch schmollend zurück. Hier trafen zwei Sturköpfe aufeinander und jeder von ihnen bestand auf seine Forderung. Da Rishia der Forderung ihres Wölfchens schon nachgegeben hatte, konnte sie ihm damit nicht mehr drohen, weswegen sie jetzt einfach schmollte. Das funktionierte meistens und wenn nicht.. dann müsse sie eben wieder zum drohen übergehen. Und sie hatte schließlich schon gestern bewiesen dass das das Kitzeln ihres besten Freundes nicht verlernt hatte. Schon bei dem Gedanken schlich sich ein Lächeln auf ihre Lippen, was sie jedoch sofort wieder von eben jenen verbannt, damit ihr Schmollen nicht zunichte gemacht wurde. Allerdings, und so gerne sie weiter über diese Thema sprechen wollte, musste sie Toki noch davon erzählen wer angerufen hatte. Und vor allem weshalb. Und kaum hatte Rishia eben jenes Thema erwähnt, breitete sich auf den Lippen ihres Freundes ein breites Grinsen aus. Ein Grinsen, welches die schwarzhaarige Dämonin nur zu gut kannte – und liebte. Sie erinnerte sich an Roope, einen von Toki's Brüdern. Damals hatte Toki ihr immer mal wieder ein bisschen etwas von seiner Familie erzählte, immerhin hatten die beiden viel Zeit miteinander verbrachte und da blieb es nicht aus, dass sich die Familie nach der unbekannten Freundin erkundigte. Und andersherum natürlich genauso. Nur hatte die Dämonin sichtlich nicht damit gerechnet erst Toki – und jetzt auch noch einen seiner Brüder wiederzusehen.
Die schwarzhaarige Dämonin hatte grade mal – gefühlt – die Zeit dazu gehabt ein- und wieder auszuatmen, während Toki sich schon ein neues T-Shirt über gezogen und sich seine Zähne geputzt hatte. Normalerweise konnte Rishia dem Tempo ihres besten Freundes recht gut folgen, nicht aber wenn sie grade erst geweckt worden war. Und noch dazu so wenig Schlaf bekommen hatte wie in der letzten Nacht. Verwirrt blinzelte sie Toki an, ehe sie den Kopf zur Seite neigte. Seufzend fuhr sie sich mit der Hand durch die Haare „Gib mir nen Moment,“ bat sie, ehe sie sich herumdrehte und wieder im Schlafzimmer verschwand. So wie Toki sie angesehen hatte, würde es wohl nichts bringen ihn darum zu bitten noch vorher bei ihr vorbei zu gehen. Immerhin war ihr Kleid gestern völlig durchnässt gewesen und das sie ein Teil davon für die Kette abgerissen hatte würde ihm als Argument wohl auch nicht ausreichen. Rishia wusste wann sie einen Kampf verloren hatte – und diesen wollte sie gar nichts erst anfangen.
Während sie sich den gemütlichen, warmen Pullover über den Kopf zog erhob sie ihre Stimme – hoffentlich soweit, damit ihr Wölfchen sie hören konnte. „Über dein Verhalten am frühen Morgen müssen wir aber nochmal reden! Du weißt dass ich kein Morgenmensch bin!,“ grummelte sie leise. Immerhin hatte Toki sie schon das ein oder andere Mal in Finnland unsanft aus den Federn geworfen. Warum konnte seine Batterie nicht wenigstens am Morgen etwas Zeit brauchen um wieder in Gang zu kommen? War etwas morgendliche Ruhe wirklich zu viel verlangt? Ja. War es. Vor allem wenn sie Roope in der Ausnüchterungszelle befand und Toki so schnell wie möglich dort hin wollte.
Mehr oder weniger motiviert zog sich die Dämonin ihr Kleid über und strich den Stoff zumindest soweit ordentlich wie es ihr möglich war. Während sie sich mit ihren Fingern durch die schwarzen Haare kämmt – um sie wenigstens halbwegs anschaulich aussehen zu lassen – kehrte sie zurück ins Wohnzimmer und schenkte ihrem aufgeregten Wölfchen einen bitterbösen Blick – auch wenn es in ihr in Wirklichkeit etwas anders aussah. Immerhin konnte sie Toki nicht böse sein. Nicht wenn er so aufgeregt über etwas war und sich so freute – sie so angrinste wie vorhin. „Dafür schuldest du mir nachher ein riiiießiges Frühstück!! Und keine Widerrede andernfalls werde ich dich heute den ganzen Tag nur ganz, gaaaanz bitterböse angucken,“ grummelte sie während sie endlich ihre Hände sinken ließ. Den Kampf mit ihren Haaren hatte sie inzwischen auch aufgegeben. Sie sahen zwar wieder einigermaßen in Ordnung aus, aber wenn sie einmal bei sich zu Hause ins Bad könnte, würden sie noch etwas besser liegen als jetzt. Und vor allem könnte sie etwas vernünftiges anziehen. Zumindest etwas positives hatte dieser Morgen, denn als sie ihren Blick senkte fielen ihre die Bandagen um ihre Füße in die Augen. Und die Tatsache, dass sie keine Schmerzen mehr verspürte. Die Wunden mussten also wieder verheilt sein – ein kleiner, aber sehr nützlicher Vorteil ihrer Kräfte.



Akiko · Aleksander · Alicia · Cardia · Claire · Emilia · Nikolai · Máirín · Rishia · Sofiel · Touko · Valerio · Zephyr
Nach oben Nach unten
Toki
"Never tell me the Odds!"
avatar

Beruf : Tüftler, Erfinder & Krimineller
Spieler : Ary

BeitragThema: Re: Toki's Wohnung   Sa 20 Mai 2017 - 0:37

Belustigt sah Toki seine Freundin an und runzelte die Stirn. „Meinst du nicht das es ein bisschen zu spät ist um mir noch Manieren beizubringen?“ ,gluckste er. Eigentlich sollte sie doch wissen das dieses Unterfangen hoffnungslos war. Seine Mutter hatte es erst gar nicht versucht (vermutlich war das die Ursache des Übels) und es tapfer hingenommen wenn er familiäre Filmeabend ausfallen musste weil ein gewisser Sechsjähriger den Fernseher auseinander genommen hatte. Sein stolzer Vater hatte sogar noch seinen Forscherdrang gelobt. Das Verweigern simpelster Höflichskeitsfloskeln wurde als Unbeugsamkeit interpretiert. War es nicht schön einen Grundschüler zu haben der sich vom System nichts vorschreiben ließ? Seine Lehrer verzweifelten nach und nach weil diverse Elterngespräche mit dem Ehepaar Hietala meistens mit der Begründung das ihr jüngster Spross „eben besonders sei“ abgetan wurden. Doch Toki war kein kleiner Junge mehr. Er war ein junger  Mann und damit waren Hopfen und Malz verloren er sich nun noch erziehen ließ. Noch nicht einmal von Rishia. „Seit wann legst du eigentlich Wert auf Höflichkeit?“ ,beharrte er zu wissen. Er wusste natürlich das es ihr nicht darum ging ihn zu erziehen, es ging ihr allein ums Prinzip. Deswegen folgte Toki aus Prinzip nicht ihrer Aufforderung.
Ganz abgesehen davon war schien es für ihn sowieso reichlich überflüssig heute überhaupt jemanden einen guten Morgen zu wünschen. Gestern hatte das Mädchen in das er seit elf Jahren heimlich verliebt war erkannt das er durchaus jemand war in den man sich auch verlieben konnte. Offenbar... warum auch immer... er sollte das in Erfahrung bringen...aber erst später. Jetzt besuchte ihn auch noch endlich sein sehnsüchtig erwarteter Bruder. Wie gut sollte der Morgen denn bitte noch werden? Wenn auch nur ein bisschen des Hochgefühl das der Werwolf gerade empfand auf die Dämonin abfärbte sollte sie die Zeit ihres Lebens haben. Zumindest aus Sicht des emphatisch sehr unbeholfenen Tokis. Auch wenn ihre Begeisterung im Moment noch auf sich warten ließ. Trotzdem harrte er an der Tür aus und stellte sich damit seine Geduld auf eine höchstgefährliche Zerreißprobe. Während die Sekunden vergingen fragte er sich weswegen sie überhaupt so lange brauchte. Nähte sie das Kleid von gestern etwa noch? Ja so langsam bekam er das Gefühl das die Zeit die verstrichen war reichte um ein völlig neues Kleid zu nähen. Oder um einen Atomreaktor zu bauen. Oder vielleicht sogar um einen Warp-Antrieb zu entwickeln. Es war ein großes Zeichen seiner Zuneigung das er nur ungeduldig aus der Stelle trat anstatt aus der Tür zu stürmen. Aber er wollte seine neue Freundin ja auch nicht gleich wieder vergraulen, nicht das sie sich die ganze Sache noch einmal überlegte. Ihr leises Gemurmel hatte tatsächlich ein wenig gereizt geklungen, auch wenn es für ihn völlig unerklärbar woran das liegen könnte. Zumindest hatte er die Zeit nutzen können um seine Schuhe anzuziehen und seine Dreadlocks hastig hochzubinden damit sie nicht in alle Richtungen abstanden. Aushaltbarer machte das die Sache nicht, denn wie schon erwähnt hätte er in der Zeit auch die Überlichtgeschwindigkeit entdecken können, zumindest gefühlt. Erleichtert seufzte er auf als Rishia zurück kehrte und er schüttelte den Kopf als er sah das sie sich die Haare richtete. „Das musst du nicht. Mit zerzausten Haaren siehst du noch hübscher aus.“ ,komentierte er ohne groß nachzudenken und wurde daraufhin nur ein bisschen rot. Um das zu überspielen drehte er sich schnell zur Tür. „Ich organisier dir die gesamten Erdbeerbestände der Stadt wenn wir jetzt los können.“ Das meinte er vollkommen ernst. Wenn Rishia es endlich schaffte diese Wohnung mit ihm zu verlassen würde er jeden noch so kleinen Supermarkt in Cadysa aufsuchen um die Erdbeeren hinaus zu schmuggeln. Das wäre zwar der langweiligste Überfall dem er seit Langem getätigt hatte, aber das war ihm ihre gute Laune wert! Auch wenn ihr Versuch eines bitterbösen Blickes verdammt niedlich war. Bevor er nun zu viel darüber nachdachte und womöglich noch roter wurde schnappte Toki nach Rishia's Hand um sie mit sanfter Gewalt aus der Wohnung zu ziehen.

→ Cadysa Police Department


——— The Chaotic ———
Steckbrief | Plot | Beziehungen | Kontakte | Theme
Liliecilor • Vadim • Lady Cryptcrawler • Arsenia • Dr Hayden • Rhiannon • Rune • Jaik • Pavel
————– Toki Hietala –————
Nach oben Nach unten
Rishia Lalilith
Demonic Thief.
avatar

Beruf : Schaustellerin / Diebin
Spieler : Niko

BeitragThema: Re: Toki's Wohnung   So 21 Mai 2017 - 23:15

Die schwarzhaarige Dämonin wusste sehr wohl dass es inzwischen viel zu spät war um ihrem besten Freund noch ein paar Manieren beizubringen – etwas, dass selbst damals in Finnland zum scheitern verurteilt gewesen war. Zugegeben, sie hatte es das ein oder andere Mal versucht aber im Augenblick ging es ihr wirklich nur ums Prinzip. Sie hatte ihm einen Guten-Morgen-Kuss gegeben, also wollte sie auch, dass er ihr einen Guten-Morgen wünschte. Schmollend verschränkte sie die Arme, ehe sie den Kopf schüttelte. „Es wäre ein hoffnungsloses Unterfangen dir Manieren beibringen zu wollen,“ antwortete sie. Und das wollte sie auch gar nicht. Sie hatte sich schließlich nicht in Toki verliebt um ihn nun ändern zu wollten – sie liebte seine spontane Art. Manchmal. Nicht immer. Aber damit konnte sie umgehen! Zudem waren die beiden nun seit so vielen Jahren Freunde. Seit so vielen Jahren ein Team, dass Rishia sich ein Leben ohne ihn gar nicht mehr vorstellen wollte. Weder ohne ihn als besten Freund.. noch als Geliebten. Sie war froh darüber ihn wieder getroffen zu haben, doch noch glücklicher war sie darüber, dass sie sich ihre eigenen Gefühle hatte eingestehen können. Etwas das sie im Augenblick auch tat.
Denn im Augenblick fühlte sie sich ziemlich genervt über den Umstand, dass Toki jetzt schon raus wollte. Er war vielleicht ein Morgenmensch und konnte ohne weiteres in ein paar Minuten aufstehen – sie allerdings nicht. Sie brauchte ihren Schlaf und vor allem brauchte sie morgens etwas Zeit um wirklich wach zu werden. Als sie heute morgen aufgestanden war um das Klingeln des Telefons zum verstummen zu bringen, hatte sie allerdings nicht damit gerechnet, dass Toki ebenfalls aufstehen würde – und schon kurz darauf los gehen wollen würde. Manchmal fragte sich die schwarzhaarige wirklich wie es ihr Wölfchen schaffte jeden Tag aufs Neue so aktiv von einem Punkt zum anderen zu hüpfen. Oder wurde sie vielleicht einfach nur alt? War man als Dämonin mit fast 460 Jahren überhaupt schon alt? Nachdenklich kratzte sich die schwarzhaarige am Hinterkopf, ehe schon fast widerwillig den gemütlichen Pullover über ihren Kopf zog und auf das Bett schmiss. Ihr Kleid fühlte sich im Vergleich dazu beinahe kalt und äußerst klamm an. Während Rishia sich noch mit den Fingern durch die Haare fuhr, hatte sich ihr Wölfchen inzwischen eben jene zumindest hoch gebunden und sogar schon seine Schuhe angezogen. Da hatte es wirklich jemand eilig – was Riri allerdings gekonnt ignorierte. Sie würde jetzt nicht hektisch aus der Tür verschwinden, nur weil es ihr bester Freund nicht abwarten konnte seinen Bru--
Verblüfft blinzelte Rishia einige Male als Toki ihr sagte dass sie mit zerzausten Haaren noch besser aussah. Ihre Finger hielten mitten in der Bewegung inne und auf ihre Wangen legte sich ein leicht, rötlicher Schimmer. Wenn Toki damit erreichen wollte, dass Rishia ihm keine Widerworte mehr gab – dann hatte das erstaunlich gut funktioniert. Verdammt. Es konnte doch nicht wahr sein dass ihr bester Freund sie mit ein paar einfachen Worten zum verstummen bringen konnte! Und wie er das konnte, denn kaum hatte er ihr ein völlig unerwartetes Kompliment entgegen geworfen, kam er sofort mit dem nächsten Angebot um die Ecke! Die roten Augen der Dämonin fingen an zu funkeln als sie hörte was genau Toki für sie machen würde, wenn sie auf der Stelle los gingen! Erdbeeren! Und zwar alle die es in dieser Stadt zu finden gab! Sie würde in Erdbeeren baden können wenn sie Lust drauf hatte! Kaum hatte der braunhaarige nach ihrer Hand gegriffen, verschränkte die Dämonin ihre Finger mit den seinen und zog ihn nun hinter sich her. „Worauf warten wie denn dann noch! Die Erdbee--- Ich meine, erst wartet dein Bruder! Dann die Erdbeeren! Und aus diesem Deal kommst du nicht mehr raus, ich werde keine Ruhe geben ehe ich nicht alle Erdbeeren dieser Stadt habe!,“ rief sie fröhlich grinsend aus und machte sich ohne auf eine Antwort zu warten mit Toki in Richtung der Polizeistation auf! Die freundlichen Herren dort würden sich bestimmt freuen die beiden Diebe wiederzusehen – zwei Komplizen denen man rein gar nichts nachweisen konnte und die gestern ohne ein weiteres Wort einfach gegangen waren.

Tbc.: Die Polizeistation



Akiko · Aleksander · Alicia · Cardia · Claire · Emilia · Nikolai · Máirín · Rishia · Sofiel · Touko · Valerio · Zephyr
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Toki's Wohnung   

Nach oben Nach unten
 
Toki's Wohnung
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 7 von 7Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
 Ähnliche Themen
-
» Betriebkostennachzahlung alte Wohnung Auch für frühere Wohnungen müssen Hartz IV -Behörden die Betriebskostennachzahlung für ALG II Bezieher übernehmen
» Kontaktsperre trotz gemeinsamer Wohnung und Kind?
» Antrag auf Erstausstattung für Wohnung und Haushaltsgeräte nach § 24 Abs. 1 SGB II
» Schimmel in der Wohnung begründet Umzugsgrund
» KS bei gemeinsamer Wohnung ?!

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Moon Acadeny :: Cadysa :: Das Wohngebiet-
Gehe zu: