Willkommen Gast
 
StartseiteMitgliederSuchenAnmeldenLogin
Teilen | 
 

 Kleines Café

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
AutorNachricht
Gast
avatar
Gast

BeitragThema - Re: Kleines Café   Fr 7 Aug 2015 - 1:22
 
Die rosa Wolke war neu. Vassago war ein bisschen verblüfft, ließ sich jedoch nichts anmerken. Seine Kräfte nahmen auf der Erde wahrlich merkwürdige Formen an. Er ging nicht weiter darauf ein.
Ihren Kommentar, dass sie nicht „das höfliche kleine Etwas“ war quittierte er lediglich mit dem abwertenden Zucken eines Mundwinkels. Was darauf folgte lies sein Lächeln immer mehr zu einem diabolischen Grinsen werden. Und die Frechheit ihn anzugrinsen weckte noch mehr Groll.
Vassago lehnte sich etwas zurück, verschränkte seine Finger drehte die Handgelenke und ließ sie lautstark knacken. “Ungeachtet dessen, dass ich niemals dir gegenüber irgendwelche Gelüste empfunden habe oder dies tun werde. Ich bin lange genug hier um zu wissen welche Strippen man ziehen muss um dafür zu sorgen,  dass es niemanden mehr interessiert wie etwas aussieht. Polizei? Bestechlich und erpressbar! Die Kellnerin? Pfft, die ist eingeschüchtert wenn ich nur einmal mit den Fingern schnippe. Und alle anderen sind doch ebenso nur kleine Maschinen, deren Knöpfe richtig gedrückt werden müssen. Glaub mir, du kannst nicht gewinnen wenn du dich mit mir anlegst. Wenn man das Spiel spielen will mit Drohungen und allem was dazugehört, dann solltest du auch eine Aussicht darauf haben zu gewinnen. Das wirst du noch lernen müssen!“
Er drehte sich kurz zur Bar um, um nachzuschauen, ob die Kellnerin schon sein Getränk brachte. Sie war noch beim zubereiten und bekam offensichtlich nichts von diesem Disput mit.
Wieder etwas milder schloss er: “Gut, hör mir mal eine Sekunde zu. Dann lernst du vielleicht etwas! Ja, du hast recht, es ist unhöflich sich ungefragt zu setzen. Da stimme ich dir zu! Ich habe mich entschuldigt, oder etwa nicht? Ich habe meinen Fehler gesehen und um Verzeihung gebeten. So und jetzt kommt die Schockierende Neuigkeit! Du musst das auch tun!“ Er grinste nun wieder diabolisch. “Du willst doch nicht, dass böses Blut zwischen uns herrscht, oder?“
Da hörte er ein leises Klappern hinter sich und drehte sich mit sofort wieder freundlichem und friedlichem Gesichtsausdruck um. “Wenn das nicht meine Schokolade ist! Herrlich!“ Er nahm das Getränk an der Untertasse und stand sofort auf und nickte der Kellnerin charmant zu. Dann wandte er sich noch einmal an das aufsässige Mädchen: “Ich werde mich nun woanders hinsetzen. Letzte Chance für abschließende Worte.“ sagte er wie der geborene Gentleman “Wähle sie weise, es könnten deine Letzten sein“ fügte er in der selben Tonlage hinzu.[/b]
Gespielt von :
Emmi

avatar
Mitglied

BeitragThema - Re: Kleines Café   Mo 10 Aug 2015 - 9:29
 
cf: Toki's Wohnung

In der Stadt ging die Dämonin in einige Läden um sich ein paar Klamotten rauszusuchen. Toki musste sich natürlich alles ansehen und bewerten. Doch als die kleine Dämonin das wunderschöne, schwarze Kleid sah musste sie es einfach haben. Nun gut, die Besitzerin des Ladens sah ein wenig ängstlich aus aber sagte die ganze Weile nichts während Emmi mit einem blutigen Pulli am shoppen war. Grinsend bezahlte sie für das Kleid und zog es in der Umkleidekabine an. Den Pulli hatte sie Toki in die Hand gedrückt. Vielleicht war es ja eins seines Lieblingspullis und er wollte den ja noch waschen? Sie winkte der Besitzerin und war auch schon auf dem Weg zu einem Café,  wo es hoffentlich etwas vernünftiges zu essen gab. »Ich könnte eine ganze Kuh futtern.«, brummte Emmi und schaute Toki dabei an. Ihre Hand suchte nach seiner und sie verschränkte ihre Finger mit seinen. Es war doch ganz schön so in der Stadt rumzulaufen. Auf dem Weg zum Café entdeckte sie jedoch ein paar Herrenklamotten die sie unglaublich toll fand und ihre Augen funkelten Toki fröhlich an. »Oooh, ich wette das steht dir.« Es war eigentlich ein recht schlichter, dünner und schwarzer Pulli und ein assassine-like Jacke darüber. Sogleich hatte sie ihn in das Geschäft gezogen und es ihm in die Hand gedrückt zum anprobieren. Ohne weiteres Wort, nur ein begeistertes Klatschen, hatte Emmi ihm die Kombo gekauft und hielt sich die Ohren zu als er fast schon am meckern war. Es war nichts besonderes für sie, sie kaufte oft Sachen für andere, da sie dachte das diese wirklich gut zu den Leuten passten- Vorallem für Lilith auch wenn sie die Sachen nur einmal anzog, weil Emmi sie dazu gezwungen hatte. Emmi würde ihr erzählen das kleine, magische Mäuse die Klamotten genäht haben für sie. Und Lilith würde das „Made in China“-Schild gekonnte übersehen.
Endlich bei dem kleinen Café angekommen, spürte die Dämonin auch schon einige Auren im Geschäft. Sie löste sich von Toki und öffnete die Tür geschwind. Mit einem Grinsen drehte sie sich nochmal zum Werwolf um. »Kein Klauen, ich bezahle.« In ihrem Ton war wieder dieser warnende Ton. Es machte ihr wirklich nicht aus für Jemanden mitzubezahlen. Der einzige der sich wohl ein wenig unwohl fühlte war wohl Toki.
Mit einem breiten Lächeln betrat sie das kleine Café und lies ihren Blick schweifen. Als sich ihr Blick mit dem ach so bekannten Dämonen traf, musste Emmi schlucken. Vassago und dieser schien nicht allzu glücklich zu sein, denn es sah so aus als würde er mit jemanden diskutieren. Natürlich war sie froh darüber ihn zu sehen, doch hatte sie leichte Angst um Toki. Und ein wenig Angst dass das Mädchen gleich tot am Boden lag. Die Dämonin zeigte auf einen Tisch am Fenster und nickte Toki zu- Er solle sich schonmal setzen und ihr einen Eistee und ein paar Sandwiches bestellen. Dann drehte sie sich wieder zu den zwei anderen zu. Anscheinend hatte Vassago Emmi noch nicht bemerkt, sodass sie sich an ihn heranschlich und ihre Hände von hinten auf seine Augen legte. »Rate mal wer!« Irgendwie hoffte sie dabei, dass er nicht die heiße Schokolade fallen lies. Sie zwinkerte dem Mädchen zu. Die Stimmung zwischen den beiden war schon ein wenig komisch, doch so wie sie Vassago kannte, lag es bestimmt nicht an ihm oder Jemand konnte durch sein hochnässiges Verhalten hindurchsehen- Aber die liebevolle Seite würde er wohl nur seinen Geschwistern zeigen.






» «
Benutzerprofil anzeigen
Gespielt von :
Tyka

Beruf :
Angestellte im Maid-Café / Gittaristin

Größe :
157.5 cm

Stimme :
Genervt, Unfreundlich

Auffallende Merkmale :
Keine

Ruf in der Stadt :
Unbekannt

avatar
†Sinful Rose†

BeitragThema - Re: Kleines Café   Di 11 Aug 2015 - 21:10
 
Tyka sah den Kerl immer noch mit der gleichen Miene an wie immer als seine Mundwinkel kurz abwertend zuckten, insgeheim wünschte sie sich das Tante Elly da war, die hätte dem Kerl wahrscheinlich mehr entgegen setzen können als Tyka es vermochte, Elly hatte Erfahrung und war in etwa zehnmal so stark wie Tyka.
Als er die Handgelenke knacken liess verdrehte Tyka lediglich die Augen, schon wieder so ein Typ der dachte das es sie beeindruckte das er ein bisschen mit den Handgelenken knacken konnte.
Als er dann wieder anfing zu reden und sich verteidigte wurde Tyka's grinsen noch breiter.
“Oh, nicht das sie Chancen gehabt hätten, so niedrig sind meine Ansprüche nun auch wieder nicht. Das sie die Polizei selbst bestechen können ist Herzallerliebst doch meine ich mit Polizei was ganz anderes. Wenn sie denken jemand der nicht ein Vollkommener Schlappschwanz ist habe angst vor ihnen dann täuschen sie sich, Ihr Knöchel knacken lassen lässt mich eher vermuten das sie mal aus der Vergangenheit in die Gegenwart kommen sollten.“ Sie stoppte kurz, sah ihn gleichgültig an nur um dann ihrerseits die Handgelenke Knacken zu lassen.
“Das kann jeder deswegen ist es eher weniger beeindruckend und gelinde gesagt eher peinlich. Glauben sie mir, sie können vielleicht in purer Stärke gewinnen aber angst machen sie mir mit ihren Drohungen nicht. Wenn sie ein Psychospielchen mit mir spielen wollen haben sie ein kleines Problem. Sie sah ihm nun direkt in die Augen. “Ich fürchte den Tod nicht.“ Es stimmte zwar nicht aber durch das Jahrelange Gefühle verstecken konnte sie es doch recht gut so aussehen lassen und er hätte Gedankenlesen müssen um zu sehen das sie sehr wohl Angst vor dem Tod hatte.
Als er sich dann umdrehte und zur Kellnerin sah zuckte kurz etwas das aussah wie ein Blitz über Tyka's Hand, das fehlte ihr noch, das sie die Kontrolle über ihre Fähigkeiten verlor, als er sich jedoch wieder zu Tyka umdrehte war ihr Gesichtsausdruck wieder vollkommen normal.
“Alles was ich von ihnen Lernen kann ist wie man sich perfekt zum Affen macht. Ich muss mich für überhaupt nichts entschuldigen den der Fehler lag bei ihnen und ich habe sie lediglich gebeten zu gehen, wenn sie nun alle Hassen die ihnen so begegnen werden sie schon bald die gesamte Stadt gegen sich haben.“ So waren die Leute heutzutage und die entschuldigten sich auch nicht also was wollte er schon tun?
Als dann die Kellnerin kam, er sein Getränk nahm und sich endlich erhob atmete Tyka erleichtert auf.
Dann kam eine Frau und verdeckte dem Mann die Augen, Tyka bemerkte ihr zwinkern, reagierte aber nur mit einem blick darauf der soviel sagte wie 'was willst denn du?' bevor sie den Eistee leerte und aufstand, kurz musste sie sich am Tisch festhalten da ihr Schwindlig war und sie setzte sich wieder, irgendwas stimmte überhaupt nicht aber sie festigte den Blick auf den Mann und öffnete den Mund.
„Anata no kao wa, mite no itamideari, sore ni yoru to, sayōnara.“

(OOC: Ich dachte mal ich Bau ein das Tyka ja Japanerin ist und demfall Japanisch sprechen kann XD Der Satz soll soviel heissen wie 'Es ist eine Qual dein Gesicht anzusehen, jetzt wo das gesagt ist, Lebewohl.' falls Vassago und/oder Emmi Japanisch können. Falls es zu viel des guten ist. Bescheid Sagen)


Tykiari 'Tyka' Neasha Kasane
''denken'' handeln ''sprechen''

SteckbriefBeziehungen
Other Chars:
 

Benutzerprofil anzeigen http://moon-academy.forumieren.com/t4031-tykiari-neasha-kasane-little-devil-chimera http://moon-academy.forumieren.com/f162-tykas-winkel http://moon-academy.forumieren.com/t4183-tykiari-neasha-kasane http://moon-academy.forumieren.com/t4049-tyka-s-kleines-beziehungsdrama http://moon-academy.forumieren.com/t4054-tyka-s-kommunikation-ein-wunder-das-dies-existiert https://www.youtube.com/watch?v=kSsj20hh_Z0
Gespielt von :
Ary

Beruf :
Tüftler, Erfinder & Krimineller

Größe :
1,91 m

Stimme :
schnell, hastig, überschlägt sich häufig

Auffallende Merkmale :
Dreadlocks, einige Brandnarben

Ruf in der Stadt :
brillianter Techniker, aber anstrengend

avatar
"never tell me the odds"

BeitragThema - Re: Kleines Café   Mi 12 Aug 2015 - 0:45
 
Bevor die Dämonin und der Werwolf loszogen bestand er noch darauf seine Mauser zu holen und das Garagentor mit einem neuem Schloss zu versehen. Dann ließ er sich von Emmi mitziehen. Es war nun wirklich kein Geheimnis das Toki nicht gerne einkaufen ging zumal er dieses Mal dem Ganzen nicht einmal eine gewisse Würze verleihen konnte indem er nicht bezahlte. Aber er wollte es sich ja auch nicht mit Emmi verscherzen, also behielt er gehorsam seine Hände bei sich oder eher   bei ihrer Hand. Während die Dämonin sich durch das Kleidungsangebot wühlte betrachtete er eine Überwachungskamera und versuchte die Größe der Linse einzuschätzen. Nach er kurz überlegt hatte kam er zu dem Schluss das sie zu groß für sein aktuelles Projekt war, außerdem war es ein schwieriges Unterfangen Überwachungskameras zu klauen. Ganz abgesehen davon das er Emmi versprochen hatte heute nichts illegal zu entwenden. Obwohl es gerade schon ein wenig seltsam war das sie sich da beschwerte, immerhin sah sie gerade aus als hätte sie in einem Schlachthaus ausgeholfen und tat trotzdem so als ob nichts wäre. Das brachte ihn zum Schmunzeln, es machte sie nur noch umso liebenswerter in seinen Augen. Das Schmunzeln wurde zu einem Grinsen als sie schließlich in einem schwarzen Kleid aus der Umkleidekabine trat. Das Kleid schmeichelte ihr um einiges mehr als sein Pullover es bisher getan hatte. Das blutverschmierte Kleidungsstück steckte er in eine Einkaufstasche und verstaute sie in einem der Schließfächer im vorderen Teil des Ladens, wohl wissend das er wohl nie kommen würde um ihn abzuholen. Zu gerne hätte Toki Emmi einen Gefallen getan und ihr das Kleid auf seinem Weg besorgt, aber sie hatte schon bezahlt. Und nicht nur das sie bestand sogar darauf ihm neue Klamotten zu bezahlen. Warum musste sie auch so verdammt süß aussehen während sie sich freute? Nach dem er zum Protestieren ansetzte hielt sie sich einfach die Ohren zu. Oh man, es war ja nicht so das sie ihn nicht ohnehin schon völlig verrückt machte mit ihrer Niedlichkeit, musste sie da unbedingt noch einen drauf setzen? Natürlich ärgerte ihn das in Wirklichkeit nicht im Geringsten, es amüsierte ihn viel mehr. Er konnte einfach nicht anders als ihre Hände von ihren Ohren weg zu führen und ihr einen Kuss auf die Nasenspitze zu geben. „Das kriegst du noch zurück, ob du willst oder nicht!“ ,drohte er grinsend. Es nützte ja nichts alles nichts mehr, dann würde er seine Aufmerksamkeit demnächst wohl einen dieser furchtbar langweiligen Reparaturaufträge widmen die er so hasste. Um seine Schulden bei ihr zu begleichen versuchte er sich selbst einzureden damit er sich nicht eingestehen musste das er inzwischen einfach nur eine Menge Dinge tun würde um Emmi eine Freude zu machen. Auf der Straße legte er einen Arm um sie um sie leicht an sich zu drücken und ihr einen Kuss auf die Schläfe zu gehen.
Im Café blieb ihn nichts anderes übrig als sich erst einmal von Emmi einladen zu lassen, eine Widerrede hätte sie wahrscheinlich sowieso nicht geduldet. Nachdem er die Tür passiert hatte schwang seine euphorische Hochstimmung allerdings komplett ins Gegenteil um als Emmi ihn zu einem Tisch am Fenster verwies und zu zwei anderen Personen ging. Es waren ein kleines Mädchen und ein gehörnter Typ die einen Wettkampf im böse Blicke zuwerfen auszufechten schienen. Das gefiel dem zurückgelassenen Toki überhaupt nicht. Ein leises Knurren entwich seiner Kehle als er sah wie Emmi, SEINE Emmi(!), dem fremden Mann die Augen zuhielt. Anscheinend waren sie ziemlich vertraut miteinander.  Das er keine Ahnung hatte welcher Art diese Beziehung war machte die Situation nicht besser. Der junge Werwolf hatte bei weitem nicht genug Selbstbeherrschung um nun rational zu handeln. Er wollte wissen wer dieser Kerl war! Und da er sich sowieso selten die Mühe machte um einen Moment über seine Taten nachzudenken ging er einfach zu ihnen rüber. „Entschuldigung, ich hab vergessen was du genau wolltest.“  Aber zumindest dachte er sich noch einen Vorwand aus, dabei war ihm jedoch sehr wohl bewusst das seine Worte hinter dem wütenden Gebrabbel der Pinkhaarigen untergehen würden. Toki nutzte die Gelegenheit um sich neben Emmi zu stellen und eine Hand an an ihre Taille zu legen. Der unbekannte Kerl sollte sich erst gar keine Hoffnungen machen.



The Chaotic
they say i talk to much, but there's so much on my mind
Liliecilor · Vadim · Lady Cryptcrawler · Arsenia · Dr. Hayden · Rhiannon · Rune · Jaik · Pavel
Toki Hietala
Benutzerprofil anzeigen http://moon-academy.forumieren.com/t4118-toki-hietala#77726 http://moon-academy.forumieren.com/h6-arys-charaktere http://moon-academy.forumieren.com/t4178-toki-hietala#78198 http://moon-academy.forumieren.com/t4131-toki-s-beziehungen#77824 http://moon-academy.forumieren.com/t4231-toki-s-kontakte#78589 https://www.youtube.com/watch?v=_wcQR0e0hC4&index=1&list=PLauMTygfhXlKLpIIYd1IKls8jdw17zx14
Gast
avatar
Gast

BeitragThema - Re: Kleines Café   Mi 12 Aug 2015 - 2:03
 
Irgendwo in seinem Inneren amüsierte sich Vassago über dieses Mädchen, die ihm einreden wollte, dass sich nur Schlappschwänze vor ihm fürchteten. Er zuckte mit einem abfälligen Lächeln die Schultern und schüttelte leicht den Kopf. “Wenn du mich wütend sehen würdest, dann würdest du auch glauben dass sich mehr Menschen vor mir besudelt haben vor Angst als du Sommer erlebt hast. Aber ich sehe schon, du bist eine ganz toughe“ Und das jämmerliche Knacken der Hände brachte ihm ein weiteres Schmunzeln aufs Gesicht. Das war als würde ein kleines Kind Boxhandschuhe anziehen...
Als sie dann noch hinzufügte, sie fürchte den Tod nicht lächelte er weiter: “Der Tod ist auch nicht so schlimm, was danach kommt wird dagegen etwas unangenehmer und da bist du mich noch lange nicht los, falls du das denkst. Dass du das nicht fürchtest zeugt nicht von Mut sondern von Dummheit. Jedes Vernunftbegabte und psychisch gesunde Wesen sollte den Tod fürchten. Ich habe aber keine Ahnung was du dir da einreden willst.“
Als Vassago gerade seinen ersten Schluck trank hörte er Worte die ihm so gar nicht gefallen wollten „zum Affen macht“??? Irgendwo in seinem Gehirn brannte eine kleine Sicherung durch und Vassago vermerkte das Mädchen für eine „Spezialbehandlung“.
Sein Lächeln war eiskalt. Er setzte gar nicht mehr zum Antworten an...

Dass inzwischen jemand hereingekommen war hatte Vassago mitbekommen, aber durch seine Konzentration so gut es ging ausgeblendet. Da wurden seine Augen verdeckt und er hörte eine vertraute und geliebte Stimme an seinem Ohr. Er begann aus ganzem Herzen zu lächeln und warf die Tasse an die gegenüberliegende Wand, wo er sich gemerkt hatte, dass eine Lücke zwischen zwei Bildern war und griff sofort nach Emmis Oberschenkeln, ging in die Hocke und nahm sie Huckepack, ob sie wollte oder nicht. Er strahle über beide Ohren und wirkte wie der fröhlichste Mensch auf Erden. Er sprürte sehr wohl, dass eine vierte Person, die er noch nicht gesehen hatte, weil ja seine Augen verdeckt waren Emmi irgendwie betatscht hatte. Er ignorierte es vorerst. Die Freude war zu groß!
Das gleichzeitige Gerede des Mädchens und der vierten Person verursachte ein Stechen in Vassagos Kopf und er bleckte für eine Sekunden seine Zähne vor Schmerz. Dann wirbelte er mit Emmi auf dem Rücken um die Eigene Achse.
“Wenn das nicht die Eisprinzessin ist! Ich, der Schattenkönig, habe auf dich gewartet um mit dir um das Königreich zu kämpfen!“ Vassago nahm Bezug auf ein Spiel, dass sie als Kinder zusammen oft gespielt hatten. Jeder von ihnen hatte sein „Königreich“ und kämpfte gegen seine Geschwister. Er lachte aus ganzem Herzen und zog sein Handy aus der Hosentasche, während er Emmi mit einem Arm auf seinem Rücken balancierte. Ohne diese vierte Person zu sehen hielt er es ihr hin und sagte: “Hier mach ein Foto... Schnell!“ Er stellte sich so nah an den Tisch wie möglich, dass das Mädchen im Hintergrund des Fotos wäre und lachte herzlich aber mit verdeckten Augen in die Kamera.
Gespielt von :
Emmi

avatar
Mitglied

BeitragThema - Re: Kleines Café   Mi 12 Aug 2015 - 9:54
 
Huch. Da flog die Tasse auch schon und die arme Kellnerin hatte den Schreck ihres Lebens. Es hätte genauso gut ein Fenster zerbrechen konnen, doch zum Glück landete das heiße Getränk einfach an einer Wand und dafür würde sich Emmi auf jeden Fall noch entschuldigen.
Anscheinend hielt es Toki auch nicht wirklich aus zu warten, denn sie spürte auch schon seinen Arm um sie, wobei sie seinen Worten lauschte und ihn kurz ansah. »Du hast schlechte Ohren..« ..für einen Hund, dachte sie in ihrem Kopf fertig und hielt dieses besser für sich- Was würde wohl passieren wenn Vassago das mitbekommen würde? Und dieses Mädchen war auch nicht besonders höflich. Sie verstand das Gebabbel von ihr doch kommentierte es nicht – Anscheinend hatten die Zwei eine Auseinandersetzung und dies war ihre Rettung von ihm.
Zu ihrer Freude erkannte der große Dämon sie sobald sie ihre Hände auf seine Augen gelegt hatte. Zu ihrem Missmut befand sie sich gerade nicht mehr auf ihren Füßen und wurde huckepack genommen von ihrem geliebten Bruder. Brummend zappelte sie erst einmal aus Protest; Heute wurde sie schon zu oft vom Boden gehoben wie ein kleines Kind. Immernoch ihre Hände auf seinen Augen schaffte Vassy sein Handy aus der Hosentasche zu angeln und wollte auch schon einen Bildchen mit ihr- Und das Mädchen im Hintergrund. Ob er sie damit wohl in Erinnerung behalten wollte? Vielleicht für spätere Rachepläne falls das Mädchen ihm genervt hat? Seufzend klickte die Dämonin auf den Knopf und man hörte ein lautes Klicken. »Fertig!«
Schließlich nahm die schwarzhaarige ihre Hände von seinem Augen, hüpfte von ihm herunter und legte ihre Hände schließlich auf seine Wangen als er sich zu ihr umdrehte; Dann drückte sie seine Wangen zusammen. Bei dem zerquetschten Gesicht musste sie kichern und hatte ein unschuldiges Grinsen auf ihren Lippen. »Du vergisst wohl, dass ich bei diesen Spielen immer gewonnen haben~«, meinte sie mit einem Lächeln und lies eine kleine Eiskugel neben seinen Kopf erscheinen. Schließlich war Emmi einer seiner größten Schwachstellen, wenn es nun als Schwester war oder als Eisprinzessin.
Sie drückte ihr Gesicht in seine Brust und quietschte fröhlich. »Was machst du hier, Vassy?«, fragte die kleine Dämonin und legte ihre Arme fest um die ihres Bruders. Es war ungewöhnlich für einen hochrangigen und Adelsdämon in der Menschenwelt rumzuhocken; wobei sie da nicht groß reden konnte, Emilie war schließlich auch hier. Doch für sie war die Hölle einfach zu langweilig. Ihren Bruder zu sehen machte sie einfach glücklich, wobei sie in dem Moment auch schon vergessen hatte das ihre Begleitung ein Werwolf war und auf jeden Fall nicht zum Adel gehörte – Sie blendete es so gut es ging aus was wohl passieren würde, wenn Vassago Wind bekam, dass er ihr „Freund“ war.






» «
Benutzerprofil anzeigen
Gespielt von :
Tyka

Beruf :
Angestellte im Maid-Café / Gittaristin

Größe :
157.5 cm

Stimme :
Genervt, Unfreundlich

Auffallende Merkmale :
Keine

Ruf in der Stadt :
Unbekannt

avatar
†Sinful Rose†

BeitragThema - Re: Kleines Café   Mi 12 Aug 2015 - 20:29
 
Tyka's grinsen verebbte nicht als der Kerl sie 'belehren' wollte, eher wurde es noch breiter da er ihr wohl immer noch drohen wollte obwohl es sichtlich keinen Effekt hatte, sie hatte keine Angst vor diesem Budget-Mafiosi oder den Kindern die er vielleicht anheuern konnte.
“Oh.... Jetzt hab ich aber Angst, und woher will einer wie sie wissen wie viele Sommer ich erlebt habe? Sie kommen in eine Stadt wie Cadysa, schauen sich ein Mädchen an und urteilen über ihr Alter? Vielleicht sollten sie erst mal lernen wie das hier läuft.“ Er bewies gerade wie Unwissend er wohl über diese Stadt war also glaubte sie ihm kein Wort davon was er hier verzapfte.
Als er auf ihr Hände knacken schmunzelte sah sie ihn kalt an. “Ja genau so jämmerlich sah es auch bei ihnen aus.“
“Ausserdem, hören sie endlich mit dem duzen auf, ich bin bereits erwachsen also heisst das 'sie' ich habe ihnen nie erlaubt mich zu duzen. Zeigen sie doch endlich mal wenigstens ein bisschen Respekt.“ das Tyka's siezen ein Zeichen von eben dieser Respektlosigkeit war, sie siezte sehr selten andere Leute und respektierte diese auch und dann war sie meist wirklich freundlich und respektvoll, wenn sie jemanden sichtlich nicht respektierte und diese Person dann auch noch siezte war es eher ein Zeichen das sie diese Person für Minderwertig hielt.
“Danach kommt der Himmel oder? Nur Personen wie sie kommen in die Hölle, ich habe nichts schlimmes getan, ich komme in den Himmel.“  ihr Tonfall liess es schon vermuten, sie meinte das Sarkastisch, Tyka glaubte nicht an den Himmel oder die Hölle, da war nichts nach dem Tod, nichts ausser Stille.
“Sind sie wirklich noch ein Kind das an Himmel und Hölle glaubt? Nach dem Tod kommt nichts mehr, nur schöne Stille, werden sie mal erwachsen.“ recht hatte sie zumindest für sich selbst, Chimera's kannten das altbekannte System von Himmel und Hölle nicht, für Chimera's gab es zwei andere orte und keinen davon konnten Dämonen oder Engel betreten nicht mal wenn sie es mit aller Kraft versuchten.

Als die Frau die reingekommen war ihm die Augen zu hielt warf er die Tasse an die Wand.
“Und der will mir hier einen von 'Anstand' vortragen? Vielleicht sollte er selbst erst mal die Grundlagen lernen.“ flüsterte sie zu sich selbst, es sah immer mehr so aus als würde Tyka hier mit einem Höhlenmenschen reden statt mit einem Halbwegs intelligenten Individuum.
Auf den Satz in dem er sich selbst Schattenkönig nannte grinste Tyka nur, Schattenkönig klang irgendwie wirklich kindisch und für Tyka eher wie der Boss eines Lowlevel Gebiets in einem Videospiel.
Als er dann das Handy aus der Hosentasche nahm, es dem Mädchen gab und sich so positionierte das Tyka garantiert im Bild hätte sein müssen lehnte sich diese Stark gegen den Stuhl so das dieser nach hinten kippte und Tyka sich nach hinten abrollen konnte, immerhin war hinter ihr eine sehr weite Leerfläche und sie hatte das oft genug gemacht das sie sich nicht wehtat, war nützlich wenn man in einem Cafe die Zeche prellen wollte und schnell verschwinden musste, nicht das Tyka es jemals wirklich getan hatte, aber wenn man es konnte hatte man eben Möglichkeiten.


Tykiari 'Tyka' Neasha Kasane
''denken'' handeln ''sprechen''

SteckbriefBeziehungen
Other Chars:
 

Benutzerprofil anzeigen http://moon-academy.forumieren.com/t4031-tykiari-neasha-kasane-little-devil-chimera http://moon-academy.forumieren.com/f162-tykas-winkel http://moon-academy.forumieren.com/t4183-tykiari-neasha-kasane http://moon-academy.forumieren.com/t4049-tyka-s-kleines-beziehungsdrama http://moon-academy.forumieren.com/t4054-tyka-s-kommunikation-ein-wunder-das-dies-existiert https://www.youtube.com/watch?v=kSsj20hh_Z0
Gespielt von :
Ary

Beruf :
Tüftler, Erfinder & Krimineller

Größe :
1,91 m

Stimme :
schnell, hastig, überschlägt sich häufig

Auffallende Merkmale :
Dreadlocks, einige Brandnarben

Ruf in der Stadt :
brillianter Techniker, aber anstrengend

avatar
"never tell me the odds"

BeitragThema - Re: Kleines Café   Mi 12 Aug 2015 - 23:28
 
Der gehörnte Typ besserte die Situation für Toki in keinster Weise als er ihn schlicht ignorierte, ja nicht einmal ansah, und Emmi einfach so aus seinen Armen riss. Mürrisch verschränkte er die Arme und seine Hände zuckten kaum merklich während er zu sehen musste wie der Kerl mit Emmi herum alberte. Leider hatte er kein bisschen falsch damit gelegen das sie sich wohl nahe standen. Sie standen sich anscheinend sogar ziemlich nahe denn so wie dieser Mann lächelte nur jemand der gerade jemanden wieder gefunden hatte den er sehr liebte. Wie gerne würde er jetzt.....aber nein, Toki konnte zumindest noch so weit denken das es seine Situation nicht gerade verbessern würde wenn er jetzt unüberlegt etwas Dummes tat. Der Werwolf verdrehte die Augen als er hörte wie Mister 'Gutgekleidet' sie Eisprinzessin nannte. Sie war doch seine Eisprinzessin! Musste man Kosenamen jetzt etwa reservieren lassen?
Er brauchte um einen Moment um zu realisieren woher seine Wut kam. Er schluckte , ließ die Arme sinken und starrte finster den Boden an; Es tat weh zu sehen wie ein anderer Emmi so glücklich machte. Ach wie schön waren da doch die Zeiten gewesen als er jegliche emotionale Regung noch mit seiner penetranten Überdrehtheit überspielen konnte. Aber wenn er jetzt verhindern wollte das Emmi seine Anwesenheit vollkommen vergaß musste er irgendwie auf sich aufmerksam machen. Das Mädchen neben ihm schaffte das ja schon mal eindrucksvoll wie sie mitsammt ihrem Stuhl umkippte wie er aus den Augenwinkeln mitbekam. Normalerweise hätte Toki ihr zumindest aufgeholfen, jetzt hatte er aber ganz andere Dinge im Kopf. Er konnte das Gefühl immer noch nicht ganz einordnen das er verspürte als er beobachtete wie die beiden sich umarmten. Fest stand nur das es kein Positives war und das er dringend einschreiten musste. Toki räusperte sich so bestimmt wie er nur konnte, aber das alleine würde wohl kaum reichen um die Aufmerksamkeit wieder auf ihn zu lenken. Also musste sich also etwas anderes überlegen um die beiden auseinander zu bringen. „Ich will eure herzliche Wiedervereinigung ja nicht unterbrechen.“ ,meinte er mit einem dezenten Zähneknirschen, es reichte jedoch leider nicht ganz um die Geknicktheit in seiner Stimme zu überdecken. „Aber die Deckenbalken sehen so als ob sie sich gleich verabschieden, vielleicht sollten wir lieber das Gebäude verlassen.“ Und selbst wenn das gleich jemand anzweifeln würde so hatte er immerhin noch eine halbautomatische Pistole in seiner Tasche mit der er den Dachbalken gerne den nötigen Schaden zufügen würde! Zumindest war er sich in diesem Moment ziemlich sicher das er es mit Freuden tun würde, ob er es dann auch wirklich in die Tat umsetzen würde war eine ganz andere Sache. Im Grunde genommen war es absurd das gerade er so eine Ausrede benutze, wenn dem nämlich wirklich so wäre so hätte er sich vorher wohl kaum Gedanken darüber gemacht.



The Chaotic
they say i talk to much, but there's so much on my mind
Liliecilor · Vadim · Lady Cryptcrawler · Arsenia · Dr. Hayden · Rhiannon · Rune · Jaik · Pavel
Toki Hietala
Benutzerprofil anzeigen http://moon-academy.forumieren.com/t4118-toki-hietala#77726 http://moon-academy.forumieren.com/h6-arys-charaktere http://moon-academy.forumieren.com/t4178-toki-hietala#78198 http://moon-academy.forumieren.com/t4131-toki-s-beziehungen#77824 http://moon-academy.forumieren.com/t4231-toki-s-kontakte#78589 https://www.youtube.com/watch?v=_wcQR0e0hC4&index=1&list=PLauMTygfhXlKLpIIYd1IKls8jdw17zx14
Gast
avatar
Gast

BeitragThema - Re: Kleines Café   Sa 15 Aug 2015 - 0:26
 
Auf die unverschämten Worte des Mädchens wollte Vassago nicht weiter eingehen. Hier war jedes Wort verschwendet. Ihre Einstellung war zu verbohrt und so wichtig war es Vassago nicht ein Freund mit ihr zu werden. So ignorierte er ihre Kommentare stoisch und ging in Gedanken seine Liste an Attentätern durch, die er verfügbar hatte.
Das Klappern des Stuhls hörte Vassago sehr wohl, aber er versuchte es so gut wie möglich auszublenden. Als Emmi ihre Augen von seinen Augen genommen hatte sprang sie von seinem Rücken und presste seine Wangen zusammen wie sie es früher immer gemacht hatte. Und als sie ihn mit der Eiskugel an den Ablauf der Spiele erinnerte steckte er aus seinen zusammengepressten Lippen ein bisschen die Zunge hinaus. “Dass Baal nie gewonnen hat war kein Wunder, Selbst wenn ich versucht habe ihn gewinnen zu lassen“ Vassago lachte und schon spürte er Ihr Gesicht auf seiner Brust. “Was ich hier mache? Ich in hier um dich zu besuchen! Ich soll dir übrigens einen schönen Gruß von Azrael ausrichten. Ich glaube ich bleibe ein bisschen hier und werde mir ein bisschen etwas von dieser schönen Stadt... anschauen.“ Er blinzelte Emmi übertrieben zu und küsste sie auf die Stirn.
Dann zog er beiläufig einen Hunderteuroschein aus der Jackentasche und legte ihn auf den Tisch und rief zum Tresen: „Tut mir leid die Unordnung!“
Da wurde Vassagos Aufmerksamkeit auf die vierte Person gelenkt. Diesem Mann passte etwas ganz und gar nicht. Vassago hatte schon von Kindesbeinen an gelernt Emotionen aus dem Verhalten zu lesen und dieser Kerl, er war ein offenes Buch. Der Dämonenprinz lächelte charmant, obwohl er nicht ganz verstand, was der Mann ihm mit den Dachbalken sagen wollte.
Also zog er Emmi neben sich, während er seinen Arm um sie legte und fragte sie laut genug, dass es der andere auch ja hören konnte: “Ich glaube dein Begleiter fühlt sich gerade als fünftes Rad am Wagen. Möchtest du uns nicht einander vorstellen? Und nicke unauffällig wenn er auf Drogen ist, oder siehst du Probleme mit dem Dachstuhl, Emmi?“ Ja war irgendwie klar, dass Emmi wieder gerne mit abgedrehten Junkies abhing, nur weil diese immer verrückte und lustige Dinge taten. Vassago fand das noch nie gut. Aber diese „Freundschaften“ waren ja auch meist nicht von langer Dauer.
Vassago machte sich bereit dem anderen höflich die Hand zu reichen.
Gespielt von :
Emmi

avatar
Mitglied

BeitragThema - Re: Kleines Café   Sa 15 Aug 2015 - 9:08
 
Emmi liebte ihren großen Bruder. Doch das er hier her kam um sie zu besuchen? Vielleicht, oder eventuell war ihr Vater wieder im Spiel. Bei dem Gedanken verzog sie das Gesicht und brummte unhörbar. Falls es ihr Vater gewesen war der Vassy auf die Menschenwelt geschickt hatte, dann hieß das Wiedersehen auf jeden Fall nichts schönes. Dennoch genoss Emilie den Kuss auf die Stirn und lächelte umso breiter. Sie war glücklich. Endlich konnte sie einen ihrer Brüder wieder in die Arme nehmen. Wann war wohl das letzte Mal? Auf jeden Fall war es Aza den sie zuletzt getroffen hatte durch Auftrag ihres Vaters. Anscheinend hatte er einen neuen Gatten für sie finden wollen, doch Emmi machte keine Anstalten ihren älteren Bruder zu folgen, stattdessen sagte sie ihm, dass er doch bitte wieder zurückgehen sollte und Pa sagen sollte das klein Emmi kein Interesse hatte.
Bei dem Räuspern und der Warnung das die Dachdecke gleich zusammenbrechen würde, schaute sie zu Toki, wobei sie aber in die Arme von Vassago verfrachtet wurde. Ihr Blick fiel auf seine zuckende Hand die an der Mauser lag. Was Toki wohl vorhatte? Er würde doch nicht wirklich die Dachdecke einschießen? Gerade wollte sie zum Werwolf gehen da hörte sie Vassy’s Worte. Drogen? Emmi funkelte ihren Bruder böse an und schüttelte den Kopf. Dann löste die Dämonin sich von ihm und zeigte auf Toki. »Toki, er hat mir geholfen, nachdem ich von einem Untoten angegriffen worden bin.« Dann schaute sie auf Toki und zeigte auf ihren Bruder. »Vassago, mein Bruderherz.«, meinte sie knapp und grinste.
Mit leisen Schritten ging sie auf Toki zu und schnappte sich seinen Arm und zog ihn leicht von Vassago weg, sodass er die beiden nicht hören konnte. Dann zog sie den Werwolf am Arm, sodass sie ihm ins Ohr flüstern konnte. »Okay, so. Das ist wahrscheinlich der schlimmste Bruder den wir treffen könnten.«, sagte sie leise wobei sie sich komisch fühlte ihn als „schlimm“ zu bezeichnen. »Er kommt sehr nach meinen Vater.«,fuhr sie fort und strich sich die Haare aus dem Gesicht. Dann seufzte sie. »Wenn er mitbekommt, das was zwischen uns läuft, wird er dir noch einen Auftragskiller auf den Kopf setzen. Ich mag dich zu sehr als das ich will das Vassy dich umbringt.« Wobei sie dann lächelte und Toki in Richtung Theke schubste. »Frag ob sie auch ein paar Eiswürfel in den Eistee tut.« Wenn die Kellnerin überhaupt noch etwas servieren wollte. Auf jeden Fall wollte sie so aussehen lassen, das Emmi Toki gesagt hatte ihr etwas zu bestellen.
Fast schon hüpfend kam sie zurück zu Vassago und knuddelte ihn. »Sag, ich hoffe du bist wirklich nicht auf Kommando von Paps hier.« Wobei ihre roten Augen aufleuchteten. »Wollen wir schonmal vorgehen? Toki bringt mir mein Getränk.«, sagte sie zu ihrem großen Bruder und bugsierte ihn hinaus aus dem Laden. Dem Mädchen, das eine so schöne Rolle von dem Stuhl gemacht hatte, bekam noch ein Winken als Abschied.

Tbc: Fußweg






» «
Benutzerprofil anzeigen
Gespielt von :
Tyka

Beruf :
Angestellte im Maid-Café / Gittaristin

Größe :
157.5 cm

Stimme :
Genervt, Unfreundlich

Auffallende Merkmale :
Keine

Ruf in der Stadt :
Unbekannt

avatar
†Sinful Rose†

BeitragThema - Re: Kleines Café   Sa 15 Aug 2015 - 19:35
 
Nachdem sie ihr Kunststück vom Stuhl vollführt hatte bekam sie glücklicherweise nicht mehr viel Aufmerksamkeit der bunten Truppe, sie stand lediglich auf und sah zu den Dachbalken die jedoch sehr intakt aussahen, die Vermutung mit den Drogen schloss Tyka aber aus den der Typ war eifersüchtig nicht unter Drogen.
Bemerkbar machte sie sich jedoch erst als die Frau ihr zugewunken hatte indem sie dieses winken erwiderte, den Rastalocken-Kerl beachtete sie nicht all zu viel da er uninteressant war und den Budget-Mafiosi beachtete sie sogar noch weniger, er sollte doch mal versuchen ihr Angst zu machen, bisher machte er sich eher lächerlich.
Sie war auch sehr froh als die Frau den Kerl endlich aus dem Cafe bugsiert hatte, setzte sich wieder an den Tisch und gähnte, sie würde noch eine weile warten bis die Truppe sich verzogen hatte damit sie das Gesicht dieses Idioten nicht noch mal sehen musste.

Tyka seufzte bevor sie aufstand und das Café verliess, sie wusste nicht wohin aber Hauptsache weg hier.

TBC: Japanischer Garten


Tykiari 'Tyka' Neasha Kasane
''denken'' handeln ''sprechen''

SteckbriefBeziehungen
Other Chars:
 

Benutzerprofil anzeigen http://moon-academy.forumieren.com/t4031-tykiari-neasha-kasane-little-devil-chimera http://moon-academy.forumieren.com/f162-tykas-winkel http://moon-academy.forumieren.com/t4183-tykiari-neasha-kasane http://moon-academy.forumieren.com/t4049-tyka-s-kleines-beziehungsdrama http://moon-academy.forumieren.com/t4054-tyka-s-kommunikation-ein-wunder-das-dies-existiert https://www.youtube.com/watch?v=kSsj20hh_Z0
Gespielt von :
Ary

Beruf :
Tüftler, Erfinder & Krimineller

Größe :
1,91 m

Stimme :
schnell, hastig, überschlägt sich häufig

Auffallende Merkmale :
Dreadlocks, einige Brandnarben

Ruf in der Stadt :
brillianter Techniker, aber anstrengend

avatar
"never tell me the odds"

BeitragThema - Re: Kleines Café   So 16 Aug 2015 - 17:26
 
So allmählich reichte es Toki endgültig und um das Ganze noch auf die Spitze zu treiben küsste Vassago Emmi auch noch auf die Stirn. Es gab jetzt eigentlich nur noch zwei Optionen für ihn, entweder verließ er nun das Cafe weil er den Anblick einfach nicht mehr ertragen konnte oder die Dachbalken mussten dran glauben, wobei er überhaupt nicht traurig wenn dabei ein Querschläger einen gewissen Dämonentypen treffen würden. Zumindest dachte er das im ersten Moment, bei genaueren Überlegen fiel ihm jedoch ein das es ja genauso gut Emmi treffen könnte und das wollte er unter keinen Umständen riskieren, also zog er die Hand von der Mauser zurück. Inzwischen wurde er zumindest wieder beachtet. Er schnaubte verächtlich als der Fremde sich bei Emmi erkundigte ob er auf Drogen war und taxierte dabei wütend den Arm den er um sie gelegt hatte. Es war sicherlich nicht das erste Mal das ihm das vorgeworfen wurde, aber das lag nur daran das die meisten von seiner impulsiven Art überfordert waren. Dabei ließ er die Finger von solchen Dingen, nicht aus Angst sondern weil er es einfach nicht brauchte. Aber zumindest war er nun nicht mehr der einzige der den Gehörnten böse anstarrte. Eine kurze Welle der Erleichterung durchfuhr Toki als er registrierte das Emmi ihn anscheinend doch nicht völlig übersehen hatte. Er brauchte einen Moment um die Worte zu verarbeiten mit denen sie die beiden gerade miteinander bekannt gemacht hatte und es dauerte noch länger um zu registrieren was sie bedeuteten. Sie hatte ihn Bruderherz genannt! Tokis Mundwinkel zuckten nach oben während er versuchte nicht zu breit zu grinsen. Der Typ war ihr Bruder und wenn es in der Hölle nicht eine andere Auffassung von Geschwisterliebe gab als hier gab es keinen Anlass mehr eifersüchtig zu sein. Nicht das er eifersüchtig gewesen wäre, nein überhaupt nicht! Zumindest sah er das nicht ein. Sympathisch machte es den Kerl namens Vassago natürlich bei weitem noch nicht und so ließ Toki sich lieber von Emmi weg ziehen als ihm die Hand zu reichen. Er hörte zu was sie erklärte, obwohl er in Gedanken gerade nur jubelte weil Emmi ihren Bruder schlimm genannt hatte. Der Kontext war ihm egal, aber zumindest diese Aussage unterschrieb er gerne mit drei Ausrufezeichen dahinter. „So schlimm wie mein Bruder Jonne kann er gar nicht sein.“ ,stellte er Kopfschüttelnd fest und halb scherzend fest. Er spitzte die Ohren als sie meinte das Vassago nicht raus finden durfte was zwischen ihnen beiden lief. Er musste sich beinahe auf die Zunge beißen um nicht nachzufragen was denn da überhaupt genau lief. Aber das war jetzt wirklich nicht der richtige Moment um das zu klären. Die Auftragskiller stellten für Toki nicht ein allzu großes Problem dar. Wenn es dabei nicht um sein Leben ginge wäre es sogar eigentlich ziemlich cool. Sich wie Han Solo mit einer Bande Auftragskillern auseinander war genau die Art von Abenteuern von denen er als Kind immer geträumt hatte. „Mit ein paar Kopfgeldjägern komm ich schon klar, keine Angst.“ Inzwischen lächelte Toki wieder und es war deutlich zu erkennen das er gerade seine Fähigkeiten hoffnungslos überschätzte. Aber es war so süß das Emmi sich solche Gedanken um ihn machte das es ihn fast gar nicht störte das sie ihn kurz darauf weg schubste und wieder zu ihrem Bruder ging. Aber nur fast.
Als die beiden das Cafe verlassen hatten ging er zum Tresen um Emmi den gewünschten Eistee zu bestellen. Ach verdammt, das Geld! Er kratzte den kümmerlichen Rest in seiner Geldbörse zusammen um das Getränk und ein Sandwich irgendwie zu bezahlen. Er würde seinen Vater um Geld bitten müssen wenn er über die Woche kommen wollte.

Tbc: Fußweg



The Chaotic
they say i talk to much, but there's so much on my mind
Liliecilor · Vadim · Lady Cryptcrawler · Arsenia · Dr. Hayden · Rhiannon · Rune · Jaik · Pavel
Toki Hietala
Benutzerprofil anzeigen http://moon-academy.forumieren.com/t4118-toki-hietala#77726 http://moon-academy.forumieren.com/h6-arys-charaktere http://moon-academy.forumieren.com/t4178-toki-hietala#78198 http://moon-academy.forumieren.com/t4131-toki-s-beziehungen#77824 http://moon-academy.forumieren.com/t4231-toki-s-kontakte#78589 https://www.youtube.com/watch?v=_wcQR0e0hC4&index=1&list=PLauMTygfhXlKLpIIYd1IKls8jdw17zx14
Gast
avatar
Gast

BeitragThema - Re: Kleines Café   Di 18 Aug 2015 - 11:54
 
Als Emmi ihren Bruder anfunkelte musste er etwas grinsen. Es war schon länger ein Problem von ihm, dass er Zorn bei seinen Geschwistern nicht mehr ernst nahm.
Vassago nickte dem Kerl mit den Dreadlocks höflich zu und musterte ihn genau. Er sah aus wie ein erfolgloser Künstler oder Musiker... Immerhin schien sich dieser jetzt wieder etwas besser zu fühlen.
Als Emmi kurz mit ihrem Begleiter etwas privat zu besprechen hatte zog Vassago erneut sein Handy aus der Tasche und schrieb ein paar kurze Nachrichten. Kaum war er fertig, dass er auch schon wieder geknuddelt wurde.
Vassago drückte sie kurz und herzlich an sich und bekam seine typische leicht traurige Aura, als die Sprache auf Vater fiel: “Natürlich bin ich das nicht... Ich bin hier weil ich noch etwas Urlaub vor meiner Hochzeit brauche. Hast du Lipina eigentlich je getroffen? Ich werde sie heiraten müssen sobald mein Urlaub hier vorrüber ist...“
Er nickte im Gehen der Kellnerin lächelnd zu und warf dem Toki noch einmal einen undefinierbaren Blick zu. Das Mädchen beachtete er nicht weiter.

TBC: Fußweg
Beruf :
Schülerin

avatar
Mitglied

BeitragThema - Re: Kleines Café   Do 26 Nov 2015 - 12:28
 
Einstiegspost
Mittwoch | April | 19:48 Uhr


Sie schnallte sich die Schwertscheide über die Schulter und lies das Rapier langsam hinein gleiten. Langsam näherte sich der elegant geschmiedete Griff dem Anfang der Scheide als dieser Kontakt mit einem Klicken endete. Sie atmete einmal tief ein und langsam stieß sie die Luft aus, um ihr überschüssiges Adrenalin auszustoßen. Fürsorglich klopfte sich Asuna ihre Kleidung ab. Unerwartet trug sie zum Training ihre Schuluniform, die aus einem weißen Hemd in Kombination mit einer rötlichen Krawatte bestand, darüber ein marine-blauer Blazer mit dem Logo der Schule darauf, einem Rock, den Strümpfen und selbstgewählten Schuhen. Es war demnach nicht die beste Wahl für ein optimales Training, dennoch musste sie sich auf jede Situation einstellen sollte sie in einen Kampf geraten.
So nun verließ sie das kleine Waldstück in der Nähe des Vorortes und machte sie langsam auf dem Heimweg. Es war bereits spät, doch konnte sie nicht wissen um welche Uhrzeit es sich handelte denn dummerweise hate sie ihre Uhr heute morgen verloren. Ein echtes Jammern, denn diese Uhr war eine der letzten Überbleibsel der Familie. Nun ja, die Menschen die Asuna aufnahmen, sie liebten und für sie sorgten. Mehr als ihre leiblichen Eltern, also ja die letzten Überbleibsel der Familie war schon der richtige Ausdruck hier für.
Kaum unbemerkt liefen ihr einige Tränen über die Wangen die sich am Kinn kreuzten und von Sekunde zu Sekunde in einem regelmäßigen Abstand als Tropfen zu Boden gingen. Niemanden schien es zu interessieren weshalb das junge Mädchen weint, vielleicht dachte sich jeder seinen Teil - denn mit einem Schwert auf Rücken war das wohl möglich. Dennoch schien es auch ihr von Zeit zu Zeit egal zu sein. Sie wischte sich die Tränen aus dem Gesicht, ihr Lidschatten und etwas von der Schminke an sich sind verlaufen, dennch weniger auffällig als erhofft.
Die Lichter der Straßen leuchteten auf und tauchten die Straßen in ein warmes Orange. Die Lichter der vorbeifahrenden Autos zerstörten jedoch dieses schöne Bild und so schaute Asuna wieder uf den Boden. Als sie dennoch vor einem Licht auf dem Boden anhielt hob sie ihren Kopf und sah nach rechts. Ein kleines Cafe, dass um die Zeit noch offen ist? Fragen schaute sie auf ihren Magen. Einen kleinen Happen könnte sie schon vertragen und bei genauerem Hingucken erkannte sie noch eine weitere Person. Doch dann verschlang es ihr die Sprache als sie die Person kurz musterte. Sie war eine dieser Kreaturen die in Cadysa sich sammelten. Sie schaute kurz nach oben und überlegte ob und wieso. Doch im Endeffekt wäre es Diskriminierung wenn sie nicht in das Cafe gehen würde wegen dieser Kreatur.
Sie drückte die Tür nach vorn und ein Glöckchen klingeln sollte wohl den neuen Kunden präsentieren. Am Tresen sah man ein Mädchen, dass Asuna willkommen hieß und ihr einen Platz anbot der sich gegenüber des Mädchen befand, das sich als Kreatur herausstellt. Kurz musterte Asuna das Mädchen ein weiteres mal. Sie lächelte und schaute anschließend auf die Karte. So schlimm sah sie gar nicht aus, dachte sie sich und bestellte einen Erdbeerkuchen mit Schlagsahne und einen Tee.


Denken // Reden
Lelouch Nakamura ~ Asuna Yuki~ Yuno Kushida
Use your life to protect your beloved..
..in heaven it could be..
Benutzerprofil anzeigen
Gespielt von :
Midori

avatar
Mitglied

BeitragThema - Re: Kleines Café   Mi 2 Dez 2015 - 12:21
 
First Post
Lucy Jäger & Asuna Yuki

Lucy hatte heute weniger im Laden zu tun und war von daher zuerst in der Stadt unterwegs und ging später Richtung Vorort zu einem Kleinen Cafe welches sie schon länger mal gerne besuchen wollte. Es war zwar schon etwas Spät geworden doch hoffte Lucy das der Laden dennoch geöffnet hatte. Sie schländerte langsam durch die Straßen und verlohr sich ein wenig in Gedanken.
Am Cafe angekommen blieb sie erst noch kurz vor der Tür stehen und blickte ins Fenster. Es war nicht sonderlich viel los darin. Sie öffnete die Tür und trat ein. Es war ein niedliches kleines Cafe, hübsch dekoriert aber nicht zu viel das es Kitschig rüber kommen würde. Sie sah noch mal durch den Raum und musterte die Menschen die sich im Lokal befanden. Dabei viel ihr eine Junge Dame auf welche ein Schwert, besser gesagt ein Rapier bei sich trug. Zwar sah Lucy jeden Tag allerhand an Waffen ob nun Feuerwaffen oder auch Hieb und Stichwaffen aber das man sowas in einem kleinem Cafe im Vorort sehen würde hätte sie nicht gedacht. Sie saß sich einen Tisch weiter hin und schaute in die Karte. Großen Hunger hatte Lucy zwar nicht aber sie bestellte sich trotzdem ein stück Schokokuchen und dazu eine Milch. Immer wieder sah sie zu der Dame mit dem Rapier rüber, es kam ihr ziehmlich bekannt vor doch wusste sie nicht woher sie es denn nun kannte? Hatte sie es vielleicht im Laden ihres Vaters gekauft? Das wäre Lucy bestimmt aufgefallen, denn Junge Damen wie sie gehören nicht zu den Alltäglichen Kunden die vorbei kommen. Meistens sind es Waffenvernatiker wie Lucy selbst, Zwielichtige personen denen man eigentlich besser keine Waffen verkaufen sollte aber was tut man nicht alles für Geld und außerdem kann man ja im nachhinein eh nicht mehr beeinflussen was der neue Besitzer mit den Dingern anstellt. Zu Lucys lieblings Waffen gehören Schwerter aller art. Es sind echt faszieniernde Gegenstände die von Menschenhand hergestellt werden. Seit Jahrhunderten benutzt man sie um sich zu verteidigen, ander anzugreifen oder einfach nur angsteinflößend auszusehen. Denn wer will sich schon mit jemanden anlegen der eine scharfe Waffe bei sich trägt? Gut wenn man nun eine Pistole dabei hat ist es was anders... Lucy verlohr sich wieder in gedanken und trank dabei ihre Milch, ohne dabei zu selbst zu merken wie sehr sie doch auf dieses Rapier starrte.


Reden, Denken, Schreien
color=#60d86a
Benutzerprofil anzeigen
 
Kleines Café
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 5 von 8Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Kleines Gruselkabinett.....
» Daisy,ein kleines Mädchen
» Kleines Schelmchen Pauli
» Mal was ganz Kleines
» Wie man(n) ein kleines Vermögen machen kann :-)

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Moon Academy :: Cadysa :: Der Vorort-
Gehe zu: